Vom Verlangen…

…befreie mich

13938173_1121586811212862_8684413098360094518_o

Ich  kann ziemlich gut Selbstmitleid. Nicht gesehen, zurückgesetzt und vergessen zu werden, können mir unheimlich zusetzen.

Ich bin toll. Bin ich nicht toll? Sag, dass ich toll bin!!!

Das ist nicht so gut. Gut ist, dass ich darum weiß. So kann ich etwas dagegen tun.

Natürlich treibt mich das nicht 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche um, vielmehr tritt es anfallsartig auf.  Was sicherlich auch daran liegt, dass man im täglichen Leben nicht unbedingt ständig bemerkt, dass man übersehen wird. Man kann wohl davon ausgehen, dass es so ist, aufgrund der Abwesenheit von Aufmerksamkeit, Lob, Komplimenten. Ist man das aber ohnehin nicht gewöhnt, fällt jene Abwesenheit gar nicht sonderlich auf.
Und das ist so trügerisch!  Leicht kommt man so auf den Gedanken, sich in dieser Hinsicht schon wesentlich gebessert, diesen Fehler gar mehr oder weniger  überwunden zu haben oder noch schlimmer, man denkt gar nicht daran und da man sich gegenüber nicht zu jeder Zeit so aufmerksam und objektiv sein kann, übersieht man jene schlechte Neigung. Obwohl sie da ist und obwohl man sie eigentlich kennt.

Gott sei Dank passiert es aber irgendwann und man findet sich in einer Situation wieder, die einem vor Augen führt, wo man steht. So geschehen dieser Tage. Ich bin natürlich knallhart durchgefallen. Schlimmer noch, ich war noch schlechter als beim letzten Mal! Da habe ich eine Situation, die mir nicht gefiel wenigstens ausgehalten und ertragen. Dieses Mal habe ich mich direkt beklagt.

Schlecht, sehr schlecht…

es bleibt viel zu tun….

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vom Verlangen…

  1. „Nicht gesehen, zurückgesetzt und vergessen zu werden, können mir unheimlich zusetzen.“
    – Und dabei vergessen wir völlig, dass es tatsächlich Menschen gibt, die an uns denken; auch und gerade dann, wenn wir nicht an sie denken. Also, nicht nur, dass wir garnicht soooo tolllll sind, uns (ich meine natürlich mich selber damit) werden ständig unsere Grenzen aufgezeigt… und wir sind nicht dabei, realisieren sie nicht, weil wir im Selbstmitleid zergehen….
    Das ist das Geheimnis des Gebetes! Wir merken nicht, dass wir am Leben gehalten werden durch das ständige Gebet der anderen. – Gott befohlen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s